Ihre Sprache

Varizen

Varizen (lat.: varix = Krampfader) sind unregelmäßige, schlauchförmig oder knotenförmig erweiterte, geschlängelte Venen.

Varikosis (Krampfaderleiden) : ausgedehnte Varizen der Beine.

Krampfadern entstehen, wenn sich die Venen erweitern und die Ventilfunktion auf Grund einer Venenklappeninsuffizienz nicht mehr gewährleistet ist.
 

Etwa die Hälfte aller erwachsenen Mitteleuropäer leiden unter Krampfadern.
Im Gegensatz zu den harmlosen Besenreisern, die nur ein ästhetisches Ärgernis darstellen, handelt es sich bei den Krampfadern um eine Erkrankung, die unbehandelt schwere Folgen wie Gefäßentzündungen, chronische Durchblutungsstörungen, Geschwüre oder lebensgefährliche Gefäßverschlüsse nach sich ziehen kann. Deshalb ist eine rechtzeitige Therapie wichtig.

Am häufigsten sind die oberflächlichen Hautvenen betroffen,z.B. die großen Stammvenen (Vene saphena magna und parva), die Perforansvenen (Verbindung zwischen tiefem und oberflächlichem Venensystem) und die Seitenastvenen.


Bei der primären Varikosis (idiopathische Varikosis) sind eine Venenwandschwäche oder eine Klappeninsuffizienz für die Venenerweiterung verantwortlich.
Fast immer liegt eine familiäre Veranlagung vor. Begünstigt wird die Entwicklung der Varikosis durch stehende Tätigkeiten, Übergewicht und Schwangerschaft.

Die sekundäre Varikosis entsteht infolge anderer Venenerkrankungen (z.B. einer tiefen Beinvenenthrombose), die zu einer Abflussbehinderung im tiefen Venensystem oder Zerstörung der Venenklappen führt. Die Folge ist, dass das Blut in umgekehrter, falscher Richtung über die Verbindungsvenen (Perforansvenen) in das oberflächliche Venensystem fließt. Durch den gesteigerten Druck (mehr Blut in den Venen) weiten sich die oberflächlichen Venen auf.
 

Je nach Lokalisation und Größe der jeweils betroffenen Venen werden fünf Formen von Krampfadern unterschieden. Oft liegt eine Kombination der verschiedenen Formen vor.
 

- Besenreiservarikosis : nur ganz kleine, in der Haut gelegene Venen sind erweitert. Typisch ist ihre netzartige oder kranzartige
                                              Anordnung.

- Retikuläre Varizen : kleine Nebenäste sind betroffen, die Perforansvenen sind funktionsfähig.

- Perforansvarikosis : Insuffizienz oder Funktionsverlust der Verbindungsvenen

- Seitenastvarikosis : große Seitenäste der V. saphena magna und parva sind  betroffen.

- Stammvenenvarikosis : die beiden Hauptstämme, also die V.saphena magna oder V.saphena parva, sind betroffen.


Diagnostik:

- Inspektion und Anamnese
- Funktionstests  (Perthes-Test, Trendelenburg-Test)
- Dopplersonographie und Duplexsonographie (insbesondere zum Nachweis von Klappeninsuffizienzen und venösem Blutfluss).
- Evtl. Phlebographie bei geplanter operativer Varizenentfernung.
 
Die Therapie ist abhängig von dem Schweregrad der Erkrankung:

Was kann der Patient selbst tun ?

- Gewichtnormalisierung,
- regelmäßige körperliche Aktivität,
- bei einer sitzenden oder stehenden Tätigkeit sollte für  ausreichend häufige  Unterbrechungen gesorgt werden,
- Wechselgüsse oder Fußwechselbäder,
- Tragen von anatomisch günstigem Schuhwerk ohne hohe  Absätze.
 
Kompressionsbehandlung:

  Auf Anordnung des behandelnden Arztes tragen von Kompressionsstrümpfen oder Kompressionsstrumpfhose.

 Zur Beseitigung von Varizen stehen zwei Verfahren zur Verfügung:

- die Laserbehandlung und Sklerosierung (Verödung) bei kleineren lokalen Varizen
- operative Varizenentfernung:
    Endovasale Lasertherapie
    Entfernung der Seitenastvarizen
    Unterbindung der Perforansvenen
    Crossektomie
    Varizenentfernung nach Babcock (Varizenstripping) bei Stamm- und
    Seitenastvarizen.

Die Anatomie der Vene

Mo., Di., Mi., Do., Fr. : 07:30- 12:00
Sondersprechstunden, nur nach Vereinbarung
Mo., Di., Do. : 14:00-17:00
Burgstraße 9
67659 Kaiserslautern
Tel.: +49-631-3160550
• Endovenöse Lasertherapie • Venenoperationen • Besenreiserbehandlung • dauerhafte Haarentfernung • Laser/technische Daten